Schmetterlinge erobern Pinneberg

Stadtmarketing dekoriert erstmals Innenstadt

Stadtdeko gibt es vielerorts - nur in Pinneberg bislang nicht. Bis jetzt. Seit dem 26. Juni 2021 hängen in dem großen Baum vorm Rathaus, den Bäumen im Baumhain auf dem Drosteiplatz und in der Linde auf dem Lindenplatz viele bunte Schmetterlinge.

Die 80 bis 100 Zentimeter großen Figuren wurden von der Bremer Firma Pep Up Werbegestaltung aus Hartschaum hergestellt und sollen den ganzen Sommer über die Bäume bevölkern. Außerdem wurden 20 Aufsteller in 3D-Optik rund um den Drosteiplatz platziert. Insgesamt wurden fast 100 Schmetterlinge in den Bäumen befestigt. 

"Es war uns ein Anliegen, nach all diesen langen und harten Corona-Monaten ein positives Zeichen in Pinneberg zu setzen", sagt Citymanagerin Birgit Schmidt-Harder. "Es sollte etwas sein, das für die Menschen sofort sichtbar ist, emotional berührt und zum Lächeln bringt." Kaum ein Tier strahle mehr Fröhlichkeit, Zuversicht, Unbeschwertheit und Lebensfreude aus als der Schmetterling. "Und genau das wollten wir den Pinnebergerinnen und Pinnebergern wieder schenken."

Und es funktioniert. Vor allem die Kinder reagierten sofort und sprachen das Stadtmarketing-Team schon beim Anrbringen der bunten Gesellen an. "'Gibt es ein Sommerfest?', hat uns ein kleines Mädchen hoffnungsvoll gefragt", sagt Martina Lehnert vom Stadtmarketing. "Wir haben gesehen, dass viele Menschen Fotos gemacht und die Bilder in den sozialen Netzwerken geteilt haben."

Wenn die Deko gut ankommt, möchte das Stadtmarketing die Schmetterlinge gern wieder aufhängen. "Wir haben sie gekauft, können sie also immer wiederverwenden", sagt Birgit Schmidt-Harder. "Wer weiß, vielleicht hängen wir sie das nächste Mal in den Drosteipark, in den Rosengarten oder in den Fahlt?"

Ganz kostengünstig ist die Deko nicht. "Wir hoffen, dass die Menschen und manche Restaurants und Geschäfte Patenschaften übernehmen, damit wir das bald wiederholen können", sagt Birgit Schmidt-Harder.

"Und schön wäre auch, wenn die Pinnebergerinnen und Pinneberger alle zusammen auf die Schmetterlinge Acht geben würden." Vier sind nämlich schon zerstört worden.